Plötzlich Botschafterin

„…..Sie hat sich so sehr eingebracht im LCC, hat jede Menge Aufgaben übernommen – besonders bekannt sind ihre Blog-Artikel. Die Rede ist von unserer Silvia Meerbothe!“

Kurz bleibt mir die Luft weg. Und dann sind sie schon feucht, die Äuglein. Ich geh nach vorne, umarme Ewald Schober, den Gründer des Life-Coaching-Centers, bei dem ich, wie ihr Euch nun denken könnt, weiterhin arbeite. Mit Freude arbeite. Immer noch. Ich bekomme meine Botschafter Nadel, meine Urkunde und…das Micro. Das ganze Jahr über habe ich das Micro immer wieder und gebe meinen Senf dazu, beim Day of Change. Jetzt bin ich ausnahmsweise kurz sprachlos und extrem gerührt.

Diese Urkunde ist mir mehr wert, als alle anderen Zertifikate. Die waren schön – zum posen. Aber diese Urkunde… Sie zeigt, dass ich Menschen in die Lebensschule gebracht habe. Und, dass diese Menschen jetzt ein wirklich glückliches Leben führen.

Jetzt wird manch einer denken, ein glückliches Leben sei nichts besonderes. Dann sage ich, wenn Du Dich 85% des Tages wirklich wohl fühlst, frei bist von Sorgen, Ängsten und Schuldgefühlen, dann ist das richtig geil. Und die wenigsten Menschen können DAS von sich sagen. Im Normalfall sind wir 90% unserer Lebenszeit damit beschäftigt, uns das Hirn knotig zu sorgen, über „schlimme“ Dinge, die entweder niemals oder wesentlich weniger schlimm eintreten. Ich weiß, wovon ich rede. Schließlich war ich die Grübeltante vor dem Herrn und habe mir somit viele dunkle Stunden beschert und außerdem jede Menge Scheiße in mein Leben gezogen.

Wenn mir vor einem Jahr jemand erzählt hätte, dass ich morgens aufwache und erst mal grinse, einfach, weil ich glücklich bin, mich in meinem Leben wohl und zu Hause fühle, ich hätte bitter gelacht.

Und jetzt? Augen auf – glücklich. Aus voller Brust. Deshalb werde ich weiter Menschen einladen, sich EINMAL einen Day of Change via Freeticket zu geben. Es ist noch niemand dümmer wieder raus gegangen. Und ich liebe es, Botschafterin zu sein. Glücksbotschafterin eben 🙂

Lasst Euch nicht von meinem Gesicht täuschen….Ich stand schwer unter Wasser, während meiner Rede 😀

img-20181112-wa000711946842.jpg

 

Advertisements

Wo Du die Energie hin lenkst

da fließt sie. Ich erinnere mich, wie ich im Zweistrom Land, bei einem lieben Menschen saß und berichtete, dass ich eine Schreibwerkstatt besuchen würde. Schreiben – ich liebe es. Dann wurde es eine Zeit lang ziemlich ruhig um meine Leidenschaft, weil ich weder Zeit noch Muße fand. Sporadisch tröpfelte meine Gabe in meinen Blog. Den Menschen, die mir hier immer noch folgen, ein riesiges Dankeschön für Eure Treue.

Es ist einfach der Hammer! Ich stehe morgens auf und frage mich: „Worauf hab ich heute Lust?“ Auf meinen To do Listen stehen fast nur noch Sachen, auf die ich Lust habe. Somit dürfte die Frage eher lauten: „Worauf habe ich am meisten Bock?“ Und damit beginne ich den Tag. Was für ein Leben!

Dieses Leben ist derart schön, dass ich tatsächlich rote Kleidung gekauft habe. 35 Jahre Trauer waren definitiv genug 😀

Wenn Ihr mögt, schaut doch mal beim LCC-Blog vorbei. Ich würde mich heftig freuen, Euch auch dort mit meiner Schreibe berühren zu dürfen.

Bis bald!

Eure Silvia Zerberus (Es kann nur eine geben 😀 )

Lady-in-Red

Erst Sport, dann Love Food

So war das heute:

Nach der Arbeit fahre ich nach Hause, lade meine Arbeitstasche ab. Ich freue mich auf die bevorstehende Cycling Stunde; düse los, Richtung Beuel. Ich schwimme, eingehüllt von Musik, mit dem Verkehr. Am Fitness Tempel angelangt, betrete ich das ehemalige Fabrik Gebäude. Kurz blitzen Bilder auf, vom Weihnachts-Marathon. Kaum zu glauben, das ist nun vier Jahre her.
Nach dem Umziehen, zum Kursraum. Trainer Thorsten gibt ein strammes Programm vor. Natürlich will ich mit halten. Ha Haaa! Da habe ich die Rechnung aber ohne die Zigaretten, ohne den Wein und ohne den Schlafmangel gemacht. Von zu wenig Flüssigkeit ganz zu schweigen.
Der Puls: Exorbitant. Die Lunge: Ein Glutofen.
Egal, ich gehe mit, so gut es geht. Und das ist gut. Wieder ein Bild vom Weihnachts-Marathon. Von den Krämpfen in Stunde drei. Von der Aufgabe. Zwischenzeitlich fragt eine Stimme in mir, warum ich überhaupt wieder angefangen habe, mit dem Raubbau an meinem Körper.
Keine Ahnung. Ist auch schnuppe. Ab heute läuft es anders.
Ich setze mir ein Ziel. Dieses Jahr soll es wieder ein Cycling Marathon sein. Ich, die Musik, das Bike und mit höchster Wahrscheinlichkeit, Cycling Kollegen an meiner Seite. Yes!
Als Belohnung, für das Quälen heute: Hackfleisch-Gemüsepfanne. Schön scharf.
Weil: Scharfe Frau, scharfes Essen 😀

image