Wieder – I’m Back

Welch ein Genuss. Ich sitze auf dem Indoor Bike, sehe mich im Spiegel und freue mich, mir selbst beim Cycling zu zu schauen. Wieder einmal habe ich die Assoziation von einem Motor, der kraftvoll rund läuft. Ich bin Eins mit der Musik. Der Schweiß läuft in Strömen. Und ich fühle die Verbindung mit meiner Kriegerin, Uschi, die mir versichert, wie sehr sie mich und mein Lachen vermisst hat. Ich weiß nicht, wie ich es so lange ohne meinen Sport ausgehalten habe. Jetzt bin ich zurück. Und ich werde es anders machen. Meinem Körper auch mal Regeneration gönnen. Vollgas, ja. Aber, wenn ich merke Orange wird zu rot, auch mal Pause machen. Nicht mehr auf Biegen und Brechen alles aus mir heraus prügeln.
Außerdem stelle ich fest, dass ich nun zu meiner Meinung und zu mir stehen kann, OHNE darüber nach zu denken, ob die Anderen mich deswegen mehr oder weniger mögen. Ich bin mutiger. Ich bin stark. Ich bin ich. Ich bin dankbar.

Geschafft

Nach 70 Kilometern ist das Training geschafft. Und ich auch ein bisschen. Nun weiß ich, ich bin wieder da. Mein Körper hat mir die Schindereien der letzten zwei Jahre vergeben.
Um es ihm zu danken, werde ich am Montag das Cycling absagen und stattdessen ein feines Krafttraining absolvieren, um mich danach in Sauna zu entspannen.
Cycling dann wieder am Mittwoch.
Somit bin ich zurück im Training und habe auch wieder einen Rhythmus drin.
Jetzt ist wirklich alles gut. Ok, vieles besser.