Glanzgebenlichter

Das Gute vom Tag:

Ich habe Freude gegeben.

Ich habe Menschen geholfen.

Ich habe Kinder zum Lachen gebracht.

Ich fühle mich frei.

Das Gefühl von Verbundenheit.

Die Liebe.

Das Wachsen.

Der Tag war einfach klasse 🙂

Jetzt wird schön geträumt.

Ich schicke eine große Portion Liebe in die Welt.
Weil’s mir so gefällt.

Gute Nacht :-*

Glückliche Letzte

1307 ist die Startnummer, die als letzte durch’s Ziel läuft. MEINE.
Vorläufiges Ergebnis auf meiner Polar 01:20:51 Std. Dafür, dass ich sonst 01:30er Zeiten laufe, auf zehn Kilometer ist das ein beachtliches Ergebnis. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Wer jetzt denkt, ich sei irgendwie unzufrieden, wegen des letzten Platzes, der irrt.
Die Strecke war toll, ich war toll. Und, die Zeit ist ebenfalls toll.
Die Dame war auch toll. Genau genommen ist sie heute meine Heldin.
Wie gut, dass wir absprechen, jede ihr eigenes Tempo zu laufen, was dazu führt, dass sie das Ziel zwanzig Minuten früher erreicht.
Denn: Hätte sie nicht darauf aufmerksam gemacht, dass ich noch nicht durch’s Ziel bin, hätten die tatsächlich zusammen gepackt.
Unglaublich, aber wahr!
Sie fragt die Veranstalter, ob sie nicht auf die letzte(n) warten wollen, als diese mit räumen beginnen wollen; worauf sie die Antwort bekommt, es wären doch alle durch; was sie vehement verneint, ist sie doch sicher, dass ich noch nicht durch’s Ziel bin.
Und ich will doch zeitlich erfasst werden.
Danke, an die Dame und die Schweizer Tüpflischiesserei 😀
Der Einspruch hat mir meinen ganz persönlichen Erfolg gerettet. Das wäre eine Enttäuschung gewesen, nicht der letzte Platz. Denn, es ist ein Platz. Mein Platz 😉

Kombination

So. Länger gefahren bin ich nun. Die lukrative Fahrt hat wohl einer der Kollegen gemacht. Nicht schlimm.
Nachdem ich bei der letzten Tour, beim Koffer ausladen klatschnass geworden bin, entscheide ich mich doch noch für einen kurzen Lauf von einer halben Stunde.
So habe ich fahrtechnisch heute getan, was ging und noch was für’s Training gemacht.
Ein Gefühl der Zufriedenheit breitet sich aus. Alles richtig gemacht. 🙂

Streiktag

Die öffentlichen Verkehrsmittel werden bestreikt. Vielen Dank Verdi!
In Folge habe ich meinen Umsatz verdreifacht. Heute konnte ich endlich wieder richtig Taxi fahren; dabei feststellen, dass diese Dienstleistung immer noch Spaß macht.
Abrufen von Straßen, aus dem geistigen Stadtplan. Besser schafft’s das Navi nicht. Ich bin einfach schneller.
Lösungen finden, um versperrte und verstopfte Straßen zu umfahren.
Und, trotzdem in der vorgegebenen Zeit am Ziel anzukommen.
Um sich am Ende von der Arbeit losreißen zu müssen, weil es immer noch läuft und einen das Fieber gepackt hat, noch eine Tour zu fahren.
Was ich damit sagen will. Es gab 12 Std keinen Stillstand. 12 Stunden hochkonzentriertes Fahren im Stadtverkehr. Freundlich, effizient, kompetent.
Gute Einnahmen.
Es war ein absolut Hammer mäßiger Arbeitstag.
Ich werde jetzt sehr zufrieden zu Bett gehen.
Bis morgen.
*grinse vor mich hin*