Weißer

Freude. Die Straße ist weiß(er). In der Nacht hatte es minus vier, jetzt nur noch null Komma acht Grad und es schneit. Gute Voraussetzungen für ein weißes Bonn.
Während ich schreibe, wird der Schneefall kräftiger. Das heißt, ich muss mich kurz fassen. Ich kann nicht ganz so schnell durch den dunklen Morgen Rauschen, wie das sonst der Fall ist.
Gestern hat sich der Reißverschluss an meinem Mantel verabschiedet. Genau richtig, zum Wintereinbruch. Jetzt steh ich ohne Winterjacke da, werde einfach mehr von den Sachen im Schrank übereinander ziehen, bis er repariert ist.
Aus Zerberus wird Zwiebelus. Fast, wie Saulus und Paulus, nur ganz anders.

Bonn und der Schnee

Einen der tollsten Winter hatten wir, als die armen Hamburger im Schnee untergingen. Wenn ich mich recht entsinne (ich habe nicht nachgelesen), war das ’78-’79.
In unserem kleinen Garten, hinter dem Wohnhaus in der Altstadt, welche richtiger die innere Nordstadt ist (die eigentliche Altstadt wurde im Krieg zerbombt), konnte ich als kleines Gör einen riesigen Schneemann bauen. Erst Jahrzehnte später erfuhr ich vom Schicksal der Nordleute, die sich sicher ein paar Tonnen Schnee weniger gewünscht hätten.
Nun sitze ich in meinem Büro, schaue hinaus, sehe Schneeflocken im Laternenschein tanzen, sie mein Auto bezuckern und weiß, morgen werden trotzdem keine fünf Zentimeter Schnee liegen. Ein paar Meter den Hügel rauf, in der Waldau sieht es schon anders aus.
Ich wünsche mir Schnee für Bonn. Flächendeckend. Ich liebe Schnee. In der dunklen Jahreszeit bringt er ein Mehr an Helligkeit. Er dämpft die Kakophonie des Alltags. Sorgt für Stille.
Driften. Ein Spaß! Vielleicht irre ich mich und morgen liegt meine Welt unter weißem glitzerndem Satin.
Hach, was würde ich mich freuen.

Entspannung

Nachdem ich mein Cycling Programm für diese Woche abgespult habe, folgt nun die Entspannung.
Mit zwei Stunden Verspätung (ich hab mir Zeit gelassen) geht’s auf die Autobahn. Kreuz Köln Süd. Regen… mit Schnee !
An der Feuerstelle im Strand Pavillon könnten Wrestling Qualitäten von Nutzen sein.