Gerüstet – Freude

Weg vom Koffer, lautet mein Wunsch. Den mitgeschleppten Kram halbieren, weil ungenutzt. Ich düse zu Globetrotter, der Mann in Outlet weiß Rat. Ein Kofferrucksack (mein Kleiner Wanderrucksack findet darin locker Platz). Das Teil ist praktisch, ich bin glücklich. Den Koffer auf dem Rücken, habe ich die Hände frei und muss ihn nicht hinter mir herzerren. So gut die Rollen an meinem Koffer auch sein mögen: Je nach Untergrund und zurück zu legender Wegstrecke, bleibt es unkomfortabel. Auf der Irland Reise werde ich häufig umsteigen. Bus–Flughafen, Flughafen–Taxi, Taxi–Cottage, Cottage–Bus, Bus–Bahnhof, Zug–Zug, Zug–Roland. Und dann sind wir noch nicht da, wo Roland lebt. Er nimmt mich in Killarney in Empfang, wo wir den Abend ausklingen lassen, bevor uns, am nächsten Tag, die Tour durch die Irische Landschaft zu seiner Behausung führt.

Sich freuen

Es ist so schön, sich zu freuen. Jetzt gerade freue ich mich auf bevorstehende Ereignisse:
Die noch nicht ganz sichere Keks Session mit der Dame am Dienstag.
Den Indoor Cycling Marathon, am 19.Juli (6 Stunden), wo wir gleich zu acht aufschlagen werden, über den Dächern von Andernach. Das wird ’ne Party!
Und die vier Tage London mit Susi, Ende des Monats. Sehr spannend. Da war ich noch nie.
Das sind äußerst schöne Aussichten.

Auf nach Corsica

01 OKTOBER 2013, 11:02 AM
Ich sitze im Terminal und warte auf’s Boarding. Habe ein sündhaft teures Parfum erstanden und Haribo Konfekt gekauft, das ich sonst nie esse(?). Schmeckt.
Im Schreibwaren Shop hab ich kurz mit der Mont Blanc Verkäuferin gefachsimpelt. Diese Extraklasse der Schreibgeräte ist schließlich mein Fachgebiet. Meine Lieblings-Abteilung, während meiner Ausbildung bei J. F. Carthaus. Das war sehr nette Unterhaltung.
Die Dame war übrigens eine diplomierte Kosmetikerin. So geht’s im Leben.