Alles hat seine Zeit

Die letzten sieben Monate waren intensiv. Irland, Herr Faun , Trennung vom Herrn Gemahl, Katastrophen Wohnung, Asyl im eigenen Haus, die Wohnungssuche, Trennung von Herrn Faun, der Umzug, zu viele Zigaretten, zu viel Alkohol. Langsam kehrt wieder Ruhe ein, in die Silvia Seele.
Am Montag ist mein Geburtstag. Selbst der war vor dreiundvierzig Jahren turbulent. Die Nabelschnur hatte sich als Halsband um meinen Hals gelegt. Trotzdem bin ich da.
Ich habe ein paar Leute eingeladen, zum dreiundvierzigsten. Und wie vor drei Jahren steht wieder fest: Danach werde ich meine Hülle wieder pfleglich behandeln. Die Zeichen stehen auf Sport, gute Ernährung und Meditation.
Auf Abstinenz.
Und wie vor drei Jahren freue ich mich darauf, mir das Leben mal wieder ohne Filter zu geben; auf das Schwitzen, den ersten Muskelkater uuund auf den ersten Cycling Marathon, nach gefühlten hundert Jahren. Sechs Stunden, am 28. November.
Alles hat seine Zeit. Ich brauche wieder Struktur im Leben. Außerdem eine klare Birne. Auf geht’s.

Werbeanzeigen

Letzte Fahrt

Für heute. Ich warte, auf die Maschine aus München. Sieben Minuten Verspätung. Dann geht’s mit dem Fahrgast zurück nach Bonn. Danach, geht’s nach einem sehr zufriedenstellenden Tag, erst zum Cycling-Kurs. Heute bei Czilla. Bei ihr gibt’s viel Intervall und gute Musik. Außerdem achtet sie stark auf saubere Technik, was auch nicht schadet.
Hinterher nach Hause, rauf in den Garten (den mit dem großen Feuer;-). Donnerstag = Grilltag
Danach ist erst mal Pause mit Sport, bis Sonntag.
Da hab ich noch nicht entschieden, ob ich laufen oder radeln will.
Oder vielleicht mal Schwimmen?
Wer die Wahl hat usw.

Vorhaben

Ich nehme mir jetzt vor, mir nichts mehr vor zu nehmen. Denn, meistens ändere ich im letzten Moment eh wieder alles.
Auch heute. Doch keine Brückenrunde. Kaum habe ich geschrieben, dass ich sie heute laufe, ereilt mich bleierne Müdigkeit. Von wegen fit…
Nach den Krankentransporten fahre ich heim; gönne mir ein Mittagschläfchen von einer Stunde, um nun doch, ausgeschlafen, mein Krafttraining zu absolvieren.
Danach noch schön in die finnische Sauna. Herrlich!
Morgen dann die Brückenrunde… Oder? 😉