Die letzten Stunden

Es geht noch mal zum Griechen, bevor wir die letzten Vorbereitungen treffen. Auf dem Heimweg frieren wir uns den Hintern ab. Nass-kaltes Windgedöns. Jetzt sitze ich durchgefroren hier und hacke mit spitzen, kalten Fingen auf die Tastatur ein, während die Heizung allmählich für eine annehmbare Temperatur sorgt.
Bevor es zum Essen ging, durften wir noch feststellen, dass das TomundJerry Navi keine Spanienkarte beinhaltet. Der Herr Gemahl ist einigermaßen angefressen deswegen, hatte er doch gefragt, ob Europa installiert sei. Ja, Zentral- Europa. Sprich so Kram, wie Liechtenstein, San Marino etc. Ein Navi nach Liechtenstein brauch ich erst, wenn ich meinen Zaster mit dem Pferdeanhänger zur Bank bringen muss. Das kann noch etwas dauern.
Wie gut, dass ich elektronisch überversorgt bin. Die Handgurke wird uns ans Ziel bringen. Und wenn nicht die, dann die gute, alte Karte aus Papier, die ich glücklicherweise noch lernte zu lesen, als ich die Taxlerausbildung machte. Also, alles halb so wild. Ist ja eine Insel. Groß verloren gehen werden wir nicht.

Bevormundung überall

Ich will nochmals die Zieladresse im Navi ändern. Eigentlich überflüssig, ich kenne den Weg, doch ist der Herr Gemahl beruhigt, wenn es aktiv ist.
Los also. Mmmh. Ich komme nicht und Menü. Unten links steht Sperre aktiviert. Welche Sperre?
Schnell, über die elektronische Handfessel die allwissende Müllhalde befragen.
Das glaube ich nicht: Bei hohen Geschwindigkeiten aktiviert sich die Sperre selbst, um ein Rumfummeln während der Fahrt zu unterbinden.
Ich sitze aber auf dem Beifahrersitz und denke: Fuck the System!
Scheiß Bevormundung.