Granate

Inspiriert durch den paradiesischen Beitrag bei meiner lieben Blumenfee Arabella, wage ich mich das erste mal selbst an einen Granatapfel heran. Schließlich kann nach einer solch fachfraulischen Anleitung nichts mehr schief gehen. Was soll ich sagen? Er erinnert mich an meine London Reise, hier aß ich jeden Morgen schon gepulten, aber abgepackten Granatapfel. Wie frisch er war, bleibt ein Geheimnis des Vertreibers. Dieser hier schmeckt noch besser, um nicht zu sagen, paradiesisch 🙂 Ist ja auch frisch und selbst gepult.

Schmorkraut – ein feines DDR Gericht

Auf Arabella’s Schmorkraut habe ich mich den ganzen Tag gefreut, obwohl ich noch gar nicht weiß, wie es schmeckt.
Also ran an den Speck und an den Kohl.
Eins kann ich versichern. Die Zubereitung macht dicke Arme. Der Kohl ist hart und wehrt sich gegen das Zerkleinern. Doch ich gewinne 🙂
Auch das Umrühren von drei Kilo Kohl ist kein Pappenstiel. Gut, dass ich seit 17 Jahren einseitiges Kofferreißen betreibe 🙂
Doch die Arbeit lohnt sich.
So einfach, wie das Gericht ist, so lecker ist es auch. Der Herr Gemahl lässt sich zwei mal nachreichen. Und auch ich esse zwei Portionen, obwohl ich nach der ersten eigentlich schon satt bin.

Prädikat: Unbedingt empfehlenswert! Nachkochen lohnt sich.

Das Beste kommt auf den Tisch – oder Lachs und Safran

Jawoll, Frau Zerberus hat eingekauft.
Biolachs (wie biologisch der sein kann… Naja, für’s Gewissen)
Vollkornspaghetti
Babyspinat
Möhren (für die Farbe)
Und so was ähnliches, wie Sahne, nur weniger Hüftgold 😉
Daraus zaubere ich Spaghetti an Spinatlachs in Safransoße.

Tja, wenn’se kocht, dann kocht’se richtisch….

Jetzt aber schnell nach Hause, damit das auch fertig ist, wenn der Gemahl nach Hause kommt, hihi…

Leckermäulchen 2.0 by Black Coffee Pharmacy

An der Ape der Black Coffee Pharmacy (wie schon erwähnt, meine neue erste Adresse für guten Kaffee) werde ich heute, zum Frühstück, eingeladen.
Die Chefin hat Erdbeer Tartelettes gebacken. Ein Traum! Welch ein Genuss!
Für’s Gewissen nehme ich dann noch eine von den leckeren Schwarzbrot Stullen mit. Die sind zwar nicht so süß, aber mindestens ebenso lecker (und gesund, weil mit viel Kresse und Salat belegt).
Yammi.
Und vielen Dank, an die Chefin!

Dein Tag für Afrika

So heißt eine Aktion diverser Bonner Schulen.
Die Schüler/innen verkaufen Kuchen und spenden den Erlös für Schulprojekte etc in Afrika.
Zuerst kaufe ich 5 Stücke und stelle sie an die Kaffebude von Massimo. Für die Kollegen (klar, auch für mich).

Zu Mittag bin ich mit der Dame verabredet. Wir treffen uns im Baumschulwäldchen, dem Park in der Nähe ihres Büros.
Dafür kaufe ich noch Butter-Mandel Kuchen (hab die frisch eingetroffenen Bit size Cookies zu Hause vergessen, werden nächste Woche gefuttert).
Ganz schön lecker, so ’ne Spende.

Mein Kalorienbedarf für heute ist gedeckt.
Ich kaufe Paprika, Tomaten und Kohlrabi. Sollte ich noch mal Hunger bekommen, reicht das aus, um ihn zu stillen.

Heute Abend, Cycling bei Atze. Das brennt den ganzen Kuchen wieder weg. 😉

Kuchen

… statt der üblichen Kekse, gibt’s heute sehr wahrscheinlich bei der Dame. Ich freu mich darauf, den Osterkuchen zu probieren.
Erfahrungsgemäß ist das Backwerk der Dame immer sehr, sehr lecker. Und gehaltvoll. Das soll mich aber nicht stören. 🙂