Kraft tanken

Die letzten Tage/Wochen waren mental so anstrengend, dass körperlich einiges zurück gestellt werden musste. Es fehlte schier die Kraft. Dank des Auszeit Wochenendes habe ich wieder Meditationen in den Tagesablauf eingewebt. Das hilft. Heute war ich das erste mal wieder bei einem ausgiebigen Krafttraining, danach in der leeren(!) Sauna. Ich kann nicht leugnen, mein Körper hat an einigen Stellen mehr Rundungen und ist an anderen Stellen weicher. Ein wenig selbstironisch bezeichnete ich mich heute als „Blackroll“. Gut, dass mein Muskelaufbau recht flott ist. Nächste Woche sieht das wieder anders aus. Dem Geist hat das Training ebenfalls gut getan. Wie heißt es so schön? Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper.

Werbeanzeigen

Sport

Sport ja. Krafttraining. Kein Cycling heute. Die neue Trainerin hat für heute ein Vertretung bestellt.
Der Mittwoch ist nichts Halbes und nichts Ganzes mehr.
Krafttraining und Sauna wird gut tun. Änderungen in den Abläufen brechen ja auch Trainingsroutinen.

Training, Training, Training und eine kurze Nacht

Alles mitnehmen, was geht. Heute eine Stunde bei Svetlana. Ich will vorher noch in den Kraftraum. Nachher noch in die Sauna. Von da quasi direkt ins Bett. Meine Nacht ist morgen schon um 3.30 Uhr zu Ende. Die Dialyse Patienten müssen früher antanzen, damit die Schwestern früher Feierabend haben. Kann man ja auch verstehen.

Erzwungene Pause

Wegen der Meniskusgeschichte, hatte ich ja bis Montag jeglichen Sport unterlassen. Stattdessen habe ich dann entrümpelt, was einer sportlichen Herausforderung auch nicht unähnlich war, habe ich doch zwei Etagen, plus den Keller, per Treppe zu erlaufen.

Auf jeden Fall hat die Zwangspause meiner Physis sehr gut getan. Vor dem Cycling habe ich heute erst noch eine Runde Krafttraining eingelegt.
Das macht sich ebenfalls bemerkbar. Ich hatte es viel zu lange vernachlässigt. Die Muskulatur war nicht mehr ganz so kräftig.

Glücklicherweise geht das mit dem Muskelaufbau bei mir recht schnell. Man könnte auch sagen, ich bin ein kleines Kraftpaket.

Das Cycling lief heute fantastisch. Ich bin im Schnitt einen Puls von 88% gefahren. Das ist für mich hervorragend. Und dank der kräftigeren Muskulatur, hatte ich auch endlich wieder eine 1A Körperspannung.

Ich fühle mich einfach toll.
Seelisch und körperlich rundum prima.

So darf es von mir aus bleiben. Ich genieße das sehr.

Hin und Her

… gerissen bin ich. So früh erwacht am Sonntag Morgen (5.50 Uhr), spüre ich das Verlangennach einem frühmorgendlichen Läufchen.
„Komm, ein Stündchen wird nicht schaden“, flüstert es von der Rechten, während die Linke leise intoniert:“Halt Dich doch einmal an das, was Du Dir selber vorgenommen hast. Dein Meniskus wird es Dir danken; und Du selber auch…. “
Ich entscheide, dass die Linke und somit ausnahmsweise mal die Vernunft siegen darf. Einen Tag zu früh wieder einsteigen, mit Laufen, wäre sehr kurzsichtig.
Lieber gönne ich meinem Meniskus heute noch mal Voltaren, den Muskeln etwas Faszienpflege, anschließend Krafttraining um dann in der Sauna zu entspannen.
Und morgen beginnt, wie geplant, das Insellauf Training.
BASTA!
ICH BIN DER CHEF.

Nix mit Katze

Kein Kater. In meinem Kopf, meine ich. Ein wenig matt, ja.
Dabei war ich ganz schön tipsy, vom Gin.
Gleich geht’s erst mal ins Fitness.
Ausnahmsweise mal nicht zum Cyceln, sondern nur zum Krafttraining. Und, in die Sauna versteht sich.
Wegen des Firmenlaufs habe ich den Trainingsplan wenigstens für die letzten eineinhalb Wochen schwerpunktmäßig auf Laufen umgestellt.

Außerdem habe ich heute morgen beim Veranstalter des Insellaufs angefragt, ab wann die Anmeldung geschaltet wird.
Ich möchte diese 15 Kilometer wirklich gerne laufen. Nicht um mir, oder sonst wem zu beweisen, dass ich toll bin, wie noch letztes Jahr (Hallo Atze!),
sondern, weil die Strecke wirklich schön ist und das ganze Event sehr positiv besetzt ist.
Der wirklich lustige Mail Kontakt mit dem Veranstalter.
Das tolle Wetter, an diesem Februar Morgen.
Die tolle Begleitung, durch die Dame, die zum einen tolle Fotos von mir gemacht hat und mir, zum anderen, nach dem Lauf ein selbstgemachtes Tiramisu servierte (noch im Auto).
Und, dass ich 6 Minuten schneller, als im Training gelaufen bin.
Ja, das alles trägt dazu bei, dass ich da gerne wieder mit machen und diesmal auch über die Insel laufen möchte.
Und das werde ich.
Mit einem Lächeln im Gesicht.

Jetzt will ich aber los.

Einen schönen Sonntag Euch allen!

Gegenfeuer

Schon am Montag habe ich mich für heute zum Cycling-Kurs eintragen lassen.
Zwar bin ich etwas gelaufen und auch gewandert, trotzdem habe ich das Gefühl aus dem Leim gegangen zu sein.
Das Essen und der Wein waren auch zu lecker.
Wer jetzt denkt, es geht darum, gut aus zu sehen, der irrt.
Ich fühle mich körperlich unwohl, mit ein paar Kilo mehr auf den Rippen.
Dafür brauche ich nicht mal eine Waage.
Wiegetag ist Donnerstag. Vorher stelle ich mich auch nicht drauf.
Hier die Planung für die Gegenmaßnahmen:

Heute Krafttraining – Cycling – Sauna
Morgen Cycling
Dienstag Pause
Mittwoch Krafttraining –  Cycling
Donnerstag Krafttraining – Cycling

Und die Kekse mit der Dame haben trotzdem Platz. 😉

An die Dame: Es gibt Fliegerkekse 😀

Ich glaub‘ der Alltag hat mich  wieder.

Alles hat seine Zeit

Den Cycling Kurs heute hatte ich schon vorgestern abgesagt, weil ich morgen mit der Dame zum Laufen verabredet bin. Eigentlich hatte ich vor dafür heute ein Krafttraining einzulegen.
Nun habe ich auch das kurzentschlossen gestrichen, weil ich stattdessen etwas länger fahre.
Schließlich wartet noch eine lukrative Fahrt auf mich. Ich kann sie schon sehen. Jetzt ist halt Zeit Geld zu verdienen.

Sport, yes!

Den Infekt bin ich los. Trotzdem, diese Woche ist noch Schonprogramm angesagt. Der Beueler 10er fällt damit aus. Der war ja als Vorbereitung für den Halbmarathon gedacht.
Nun muss ich die Vorbereitung halt anders gestalten. Heute gibt’s erst mal Krafttraining. Danach in die Sauna. Cycling fällt bis zum Halbmarathon am 6. April ganz aus, da ich mich in der kurzen Zeit ganz auf Laufen und Krafttraining konzentrieren will; und auch die Woche danach werde ich wohl darauf verzichten. Da werde ich mich auslaufen und regenerieren. So der Plan.
Wenn mir nichts mehr dazwischen kommt, werde ich den Halbmarathon irgendwie packen. Die ersten Cycling Einheiten danach plane ich für den 14. + 16. April.
Ich freu mich schon drauf.
Genauso, wie auf den Muskelkater morgen. Es gibt auch schöne Schmerzen.