In Duft interpretiert

Dieses Herz, das dort im Osten schlägt, es ist schon sehr besonders.
Die wunderbare Arabella (jemand nannte sie die Nase) hat mich in Düften interpretiert und einen Volltreffer gelandet.
PURE von DKNY mit der Note Vanille. Ich liebe es und werde es später noch bestellen.
Die wirklich liebenswerte Beschreibung meiner Person in Duftnoten findet ihr in den Kommentaren unter diesem Beitrag.
Ich glaube so hat mich noch niemand beschrieben.
Mein Herz ist gerührt und meine Nase will immer wieder an meinem Handgelenk schnüffeln.
Du bist toll, Arabella!
DAAAANKE :-*

Schimpfwort?

Prostituierte. Mehr aus Spaß sage ich an unserer Kaffeebude, am Bahnhof, dass ich mich nun weiter Prostituieren gehe; weil ich ja mein Geld mit Dienstleistungen, auf der Straße verdiene.
Schwupps! Eine kleine Diskussion vom Zaun gebrochen. Ein Kollege meint, dann sei er ja eine männliche – er will das Schimpfwort, wie er es nennt, nicht aussprechen.
Ich frage, wieso er eine Berufsbezeichnung, als Schimpfwort empfindet, worauf er meint: Würde er jemanden Hure oder Prostituierte nennen, sei das ein Schimpfwort.
Darauf gebe ich zurück, dass das dann seine Interpretation ist, und er in diesem Moment ein Schimpfwort daraus macht. Schließlich sei das der älteste Beruf der Welt; und, wird er freiwillig ausgeübt, meiner Meinung nach, sogar ein ehrenwerter.
Ich glaube, die Damen dieser Berufsgruppe hören sich ebenso oft die Probleme ihrer Kunden an, wie ein Friseur, oder ich zum Beispiel.
Und, letztlich kann ich auch aus dem Wort Lolli oder Fritte ein Schimpfwort machen.
Oder Teppichbürste…  😀