Wenn Doping dann richtig

Vor zwei Stunden Aspirin komplex. Danach eine Hühnersuppe gekocht und verspeist. Und weil ich bin wer ich bin, liege ich jetzt im nachtdunklen Schlafzimmer und habe mir MediNait reingepfiffen.
Bin guter Dinge, gleich ein paar Stunden zu schlafen und die Erkältung damit zur Raison zu bringen.
Ach ja, Curcuma und Ingwer Tee gab es auch noch. Wenn das alles nüx hilft, weiß ich’s auch nicht.

Synchron

Letztlich las ich einen alten Eintrag von mir. Ganz schön finster. Und ganz schön einsam war meine Welt. Während des Lesens wird mir bewusst, wie weit ich gekommen bin.
Keine Ängste, die mich mehr plagen. Abhängigkeiten (von anderen Personen und von Substanzen) die ich hinter mir gelassen habe.
Ich spüre mich wieder in mir verankert, fühle meinen Körper, kann mich wieder für andere freuen, kann mit ihnen fühlen, Trost Spenden, Liebe geben, ohne Erwartungen oder Forderungen zu stellen. die Welt und ihre Schönheit genießen, Spaß haben, einfach albern sein, Sprüche klopfen (ohne mir Gedanken zu machen, was wohl irgendwer von mir denkt).
Und das Schönste ist: Ich genüge mir selbst; jedenfalls die meiste Zeit 😉 Ich bin wieder ich. Silvia. Punkt.

Wenn ich überlege, wie lange ich an mir selbst gelitten habe und wie schnell sich die Genesung eingestellt hat, nachdem ich endlich(!) professionelle Hilfe in Anspruch genommen habe; ohne Vorwurf, stelle ich mir dann die Frage: „Worauf hast Du gewartet?“
Keine Ahnung, entscheidend ist, ich hab’s geschafft.