Saturn im Zwilling

Horoskope, bla, bla…  Ich kann nur sagen: Roland hat mir in Eire mein Horoskop erstellt. Professionell, anhand von Uhrzeit und so weiter. Ich konnte nur Staunen, was er mir daraufhin über mich erzählt hat. Punktgenauer hätte man mich nicht beschreiben können. Nun zum, im Titel erwähnten, Saturn im Zwilling. Er ist mein Macher. Er ist für die Programme zur Umsetzung von Vorhaben zuständig. Und für die Strenge. Die, die mich dauernd Fehler bei mir und anderen entdecken lässt und auch darauf aufmerksam macht. Und er ist der, der Druck aufbaut. Wenn was nicht weiter geht, bei Unternehmungen. So, wie jetzt, beim Verkauf des Betriebes. Es geht immer noch um eine Anzahlung. Eine Anzahlung, die der Käufer schon drei Mal wieder verschoben hat, weil er sie eigentlich nicht leisten will. Heute war es wieder so weit. Ich sage: Seit vier Monaten hänge ich erst mit seinem Sohn und nun mit dem Senior im Verkaufsvorgang, in dem sich nichts zu bewegen scheint. Diese Anzahlung hat Somit auch einen psychologischen Aspekt. Sie gäbe mir ein wenig mehr Gefühl des Vertrauens, dass das in diesem Leben noch was wird.
Heute hat er dann dem Fass den Boden ausgeschlagen: Warum ich denn so erpicht auf diese Anzahlung wäre. Das käme ihm komisch vor, ob ich eine steuerliche Unbedenklichkeitserklärung hätte.
Da isses passiert: Meinem Saturn ist ein Ring, respektive mir der Kragen, geplatzt. Ich habe ihm erklärt, dass er und seine Familie mich jetzt vier Monate kostbare Zeit gekostet haben, und diese Zeit mit fünftausend Euro ja wohl noch günstig bemessen sei, ich nun aber sicher sei, er habe gar nicht die Absicht zu kaufen. Und dass jetzt die Grenze um einen Kilometer überschritten sei, er dürfe sich jetzt einen anderen Doof für seine Sperenzien suchen. Das mag unsachlich klingen, doch lagen mir noch ganz andere Formulierungen auf der Zunge. Er darf sich glücklich schätzen, dass ich die für mich behalten habe. Hätte er vor mir gestanden, hätte sicher sein Haar stark geweht, bei meiner Ansprache.
Lange Rede, kurzer Sinn. Es gibt noch einen Interessenten. Mit dem treffe ich mich heute Mittag. Meine Nerven sind mir zu schade, als dass ich mich noch einen Tag länger über diesen Thünnes ärgern möchte.

Geplatzt

Als hätte ich es gerochen. Eben habe ich mit dem Käufer telefoniert. Der Deal ist geplatzt. Nun habe ich den Kumpel meines Vaters angerufen, der mit Autoteilen handelt. Er darf die Trommel rühren, dass der Betrieb noch zu haben ist. Und auch sonst wird er mir beim Verkauf zur Seite stehen. Witzig: So war es ursprünglich geplant. Bin ich enttäuscht? Sauer? Es ist, wie es ist. Emotionen sind hier fehl am Platz, neu orientieren die Devise.
Und wieder bestätigt sich die alte Weisheit. Mit Freunden und Bekannten macht man besser keine Geschäfte. Außer vielleicht, man handelt mit Kunst. Das ist was anderes 😉