Pfadfinderdings

Die Schicht ist träge. Eher eine Beschäftigungsmaßnahme denn ein Broterwerb. Am Hauptbahnhof habe ich endlich die Einstiegsspitze am hinteren Platz. Wirklich eingenommen hab ich noch nichts.
Gegenüber debattiert ein alter Herr mit zwei jungen Burschen. Ich höre heraus, er sucht etwas. Wirkt ein wenig hilflos. „Pfeif drauf“ denk ich. Was er denn sucht. Die Haltestelle (wurde gestern verlegt). Er wolle zum Obdachlosenheim am alten Friedhof. Sieht er gar nicht nach aus, der gute Mann. Er habe sich einen Dorn in den Fuß getreten, könne nicht laufen. Geld habe er gerade auch nicht. Will mir morgen zwei goldene Manschetten Knöpfe schenken. Zweiundachtzig sei er.
„Ach komm“ denkt es in mir… Ich und mein weiches Herz. Ich fahr ihn die kurze Strecke. Er will für mich beten. Na gut. Hat noch niemandem geschadet.
Wieder was für’s Karma getan. Auch ganz ohne Knöpfe.

Advertisements

3 Gedanken zu “Pfadfinderdings

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s