Gesotten

Es gibt Worte, oder Redewendungen, die benutze ich ewiglich, ohne mir je einen Gedanken darum gemacht zu haben. Wie und wo man dazu kommt darüber
nachzudenken ist interessant:
Kantine Deutsche Welle. Ich entscheide mich für gesottenen Tafelspitz mit Meerrettich Soße. Am Tisch angekommen, blicke ich auf das Stück Fleisch auf meinem Teller und frage mich: Wie kann jemand hart gesotten sein, wenn das Fleisch durch diese Zubereitung so weich ist, dass es auseinander fällt?
Ich verschiebe die Frage auf später und vergesse sie. Gestern, beim Frisör kommen wir auf Redewendungen und. Die Frage blitzt erneut durch die Synapsen. Jetzt will ich es wissen:
Die allwissende Müllhalde befragend, lese ich: Gesotten, kommt von sieden. Jetzt wird ein Schuh draus. Messerscharf kombiniere ich hart gesotten =  starkem Sieden ausgesetzt, ergo abgebrüht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s