Wenn die Seele baumelt

Feingoldösen an Sonne und Mond befestigt,
aufzuhängen die Hängematte aus Silbertraumfäden.
Hierein die Seele zu betten,
dass sie baumeln möge.
Lesend, an Schönes denkend,
Wärme, güldenes und silbernes Licht genießend.
Ein Bein über dem Rand baumelnd,
die Zehen mit den Wellen des Atlantiks spielend.

Die letzten Stunden

Es geht noch mal zum Griechen, bevor wir die letzten Vorbereitungen treffen. Auf dem Heimweg frieren wir uns den Hintern ab. Nass-kaltes Windgedöns. Jetzt sitze ich durchgefroren hier und hacke mit spitzen, kalten Fingen auf die Tastatur ein, während die Heizung allmählich für eine annehmbare Temperatur sorgt.
Bevor es zum Essen ging, durften wir noch feststellen, dass das TomundJerry Navi keine Spanienkarte beinhaltet. Der Herr Gemahl ist einigermaßen angefressen deswegen, hatte er doch gefragt, ob Europa installiert sei. Ja, Zentral- Europa. Sprich so Kram, wie Liechtenstein, San Marino etc. Ein Navi nach Liechtenstein brauch ich erst, wenn ich meinen Zaster mit dem Pferdeanhänger zur Bank bringen muss. Das kann noch etwas dauern.
Wie gut, dass ich elektronisch überversorgt bin. Die Handgurke wird uns ans Ziel bringen. Und wenn nicht die, dann die gute, alte Karte aus Papier, die ich glücklicherweise noch lernte zu lesen, als ich die Taxlerausbildung machte. Also, alles halb so wild. Ist ja eine Insel. Groß verloren gehen werden wir nicht.

Koffer vs Rucksack

Erstaunlich, wie schnell man achtzehn Kilo zusammen hat (ohne die Bücher, sie kommen ins Handgepäck).
Ob Frau tatsächlich alles braucht?
Gut, einen Teil macht der Schlepptop aus. Das Ding ist ganz schön schwer . Ich könnte stattdessen die Pille mitnehmen. Da hab ich auch ein Schreibprogramm drauf, wenn auch etwas nervig, da die Tastatur so träge ist.
Vielleicht sollte ich mir angewöhnen, mit Rucksack zu reisen.
Hab ich mir an dem einmal die Hacken wund geschleppt, passiert das bestimmt kein zweites Mal.
Nun ja, dieses Mal noch mit Koffer.

Erstens kommt es anders

Und zweitens als geplant.
Diese Konzession hängt an mir, wie Scheiße am Schuh.
Ursprünglich sollte heute die Anzahlung gegen Unterschrift geleistet werden. Nun stellt sich heraus, dass, außer der Anzahlung, finanzierungstechnisch noch nichts steht.
Es fehlt das OK der Bank.
Also, weiter warten. Ich hätte große Lust, einen Schrei zu tun. Doch hilft das nichts. Besser ist, tief atmen. Ein und aus, ein und aus.
Ruhig Silvia. Es wird werden. Hab Vertrauen.
Und ich werde mich verdammt noch mal trotzdem entspannen. Auch, wenn sich das jetzt noch nicht so anhört.

Fantastico – Streik

Ich hänge am Telefon, versuche die Fluggesellschaft zu erreichen. In Düsseldorf streikt das Sicherheitspersonal. Einerseits Verständnis für die Streikenden, andererseits leichtes genervt sein. Laut dem Herrn Gemahl wurden 200 Flüge gestrichen. Nun versuche ich heraus zu finden, in wie weit sich das auf unseren Flug morgen auswirkt, statt Besorgungen zu machen und entspannt die Koffer zu packen. Bääh!