Der verlorene Zwilling

Endlich ruhend,
das Monster fort,
in mir, da ist ein sich’rer Ort.

Habe zu mir selbst gefunden,
lieb sie fort,
die alten Wunden.

Zwei Herzen schlagen in der Brust.
Vielleicht geahnt, doch nicht gewusst,
dass ich einst ein ein Zwilling war,
die Mutter mich allein gebar.

Zu zweit war’n wir in Mutters Schoß.
Ich frage mich: Wo warst Du bloß,
Mein Herz hat Dich so sehr vermisst.
Bin froh, dass Du nun bei mir bist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s