Koordination

Irgendwie funktioniert das mit dem Lauftraining mit Trainerin nicht.
Letzte Woche hatte sie keine Zeit. Heute schwächel ich. Was heißt schwächeln?
In der letzten Nacht schlafe ich nicht besonders. Erstens, weil Prinz Katz sich sehr breit macht und weil im Dachgeschoss wieder mal eine Maus in die Marderfalle getappt ist.
Die ist so groß, dass die Mäuse Walzer drin tanzen könnten, würden sie ihn beherrschen. Dabei laufen sie immer über den Mechanismus, was zu einem lauten Klopfen führt.
Meist geben die Mäuse irgendwann mal Ruhe, bis man sie im Garten aussetzt. Diese aber nicht.
Extrem aktiv das kleine Tier.
Und ich zu faul aufzustehen, um sie mitten in der Nacht, in die Freiheit zu entlassen. Also werde ich von dem Remmidemmi, was sie veranstaltet, ungefähr 20 mal wach.
Um 4 Uhr klingelt der Wecker.

Und jetzt merke ich, dass ich so nicht laufen will. Also, auf meine Bedürfnisse achten und lieber morgen früh, vor der Arbeit laufen.
Guter Plan.

Advertisements

Erzwungene Pause

Wegen der Meniskusgeschichte, hatte ich ja bis Montag jeglichen Sport unterlassen. Stattdessen habe ich dann entrümpelt, was einer sportlichen Herausforderung auch nicht unähnlich war, habe ich doch zwei Etagen, plus den Keller, per Treppe zu erlaufen.

Auf jeden Fall hat die Zwangspause meiner Physis sehr gut getan. Vor dem Cycling habe ich heute erst noch eine Runde Krafttraining eingelegt.
Das macht sich ebenfalls bemerkbar. Ich hatte es viel zu lange vernachlässigt. Die Muskulatur war nicht mehr ganz so kräftig.

Glücklicherweise geht das mit dem Muskelaufbau bei mir recht schnell. Man könnte auch sagen, ich bin ein kleines Kraftpaket.

Das Cycling lief heute fantastisch. Ich bin im Schnitt einen Puls von 88% gefahren. Das ist für mich hervorragend. Und dank der kräftigeren Muskulatur, hatte ich auch endlich wieder eine 1A Körperspannung.

Ich fühle mich einfach toll.
Seelisch und körperlich rundum prima.

So darf es von mir aus bleiben. Ich genieße das sehr.

Prinz Katz

Er ist auf dem Wege der Besserung.
Erst bin ich noch etwas besorgt, als er am Morgen immer noch nicht fressen will. Auch Eigelb nimmt er immer noch nicht an.
Als er wieder ins Bett krabbelt, beschließe ich, ihn erst mal weiter in Ruhe zu lassen.

Nachmittags ruft die Tierärztin an; die Blutwerte sind da. Alles gut, bis auf einen Nierenwert, der auf eine ganz leichte, beginnende Niereninsuffizienz hinweist.
Dass er nicht frisst macht ihr Sorge. Ich soll anderes Futter besorgen, weil er die Schmerzen der letzten Tage, mit dem Futter verknüpft.
Katzenpsychologie.

Gegen Abend fahre ich noch beim Tierfutterladen vorbei, besorge Futter, welches er bisher noch nicht hatte und eine Gourmet Käsepaste.
Die Paste halte ich ihm, zu Hause angekommen, gleich im Bett unter die Nase. Und er schleckt sie mir vom Finger. Gut, erst mal Appetit machen.
Ich locke ihn mit runter, in die Küche , stelle ihm das neue Futter hin. Warte.
Und endlich, er frisst. Zwar nicht viel, aber immerhin.

Als ich vom Training komme, begrüßt er mich, läuft in die Küche und frinselt den Rest.
Mensch, bin ich froh!

Drunk Cat Crossing

Wie ein besoffener Opa, taumelt der Pelzige durch das Haus.
Aber, die Pupillen stehen schon wieder auf Beute machen, als der Herr Gemahl sich ein Brot schmiert.
Futter will er trotzdem noch nicht.
Mal morgen abwarten.
Jetzt liegt er im Keller, unter der Badewanne.
Da geht er immer hin, wenn es gaaanz schlimm war.
Armer Kater.

Der Hauch des Todes – Teil II

Anruf der Tierärztin. Das Fellmonster erwacht langsam aus der Narkose. Er bekommt nun noch die Infusion.
Es scheinen in der Tat die Zähne gewesen zu sein. An einem Backenzahn war wohl schon zum Teil die Wurzel weg gefault. Damit hätte ich auch nicht mehr fressen wollen.
Ich könnte wetten, selbst Frau Zerberus hätte da den leckersten Jüngling einfach ziehen lassen. 🙂

Ob es nun wirklich wieder gut ist, wird sich zeigen, wenn wir ihn wieder zu Hause haben und ich ihm frisches Tatar serviere. Da stehen wir beide drauf.

Der Tumor hat jedenfalls nichts damit zu tun.

Ich bin sehr froh.

Der Hauch des Todes

Nachdem ich den Kater in die Kiste bugsiert habe (es tut mir immer wieder auf’s Neue leid, muss aber sein), fahren wir zur Tierärztin.
Vor der Türe angekommen, bleiben wir noch im Auto, da wir etwas zu früh sind.
Ich drehe die Box mit der Öffnung zu mir (wie fast alle Haustier Besitzer will auch ich mich mit der Pelznase „unterhalten“), er maunzt aus voller Brust, um seinen Unmut kund zu tun.
Ich werde fast blind.
Was für ein Mundgeruch! Sofort hege ich den Verdacht, dass der Herr verfaulte Zähne hat. Vielleicht frisst er deshalb nicht. Tut ja weh sowas.
Jetzt muss er da bleiben. Wird schlafen gelegt. Das volle Programm.
Zähne wird er auf jeden Fall welche lassen, außerdem bekommt er eine Infusion, weil er doch ein wenig trocken ist und die Blutwerte werden auch gleich gecheckt.
Armes Tier. Hoffentlich geht’s ihm nachher wieder gut.
Ich versuche dann jetzt, noch irgendwie Geld zu verdienen.
Diese Pause war ja nicht geplant.

Zeigt her Eure Daumen

… und drückt sie ganz fest.
Mein Kater hat um 9.15 Uhr einen Termin beim Tierarzt. Seit gestern Morgen frist er nicht. Selbst Eigelb, was er sonst sofort wegschlabbert, rührt er nicht an.
Er maunzt auch nicht. Trinkt aber. Zum Glück, so dehydriert er wenigstens nicht.
Haben wir Glück, hat er wieder nur etwas im Hals/Rachen hängen, das ihn stört. Das war schon mal der Fall, ein langer Grashalm.
Woran ich zwar nicht denken möchte, ich will aber auch nicht die Augen verschließen: Er hat ja diesen gutartigen Schilddrüsen Tumor, daher auch die Überfunktion.
Im schlimmsten Fall drückt der auf die Speiseröhre.  Und dann… Wie gesagt, ich will da nicht dran denken.
Also, meine Lieben. Drückt uns die Daumen, ja?

So ein Tag

Tatsächlich war der Tag heute gut. Die Euronen ließen sich etwas bitten, doch sonst…
Ich habe einiges gelernt.
Über Mich, die Welt, andere Menschen, Philosophie, Freude, Traurigkeit, ach und noch ganz viele andere Dinge, derer ich mir gar nicht bewusst bin.

Ich war seit langem mal wieder ausgiebig beim Krafttraining, in der Sauna und getoastet bin ich auch.

Dann hatte ich eine, wie ich jetzt noch finde, tolle Idee. Finde ich sie morgen immer noch toll, werde ich davon berichten.

Ich habe mich hervorragend, sprich unterhaltsam ausgetauscht.

Nun werde ich äußerst zufrieden in die Kissen sinken.

Allen Lesern eine gute Nacht.

Vergesst nicht, die Fenster zu schließen.

Frau Zerberus is in Town 😉