Have a Break

Ohne KitKat.
Ein klassischer Fall von Selbstausbremsen.
Bei einem kurzen Stopp zu Hause, so geplant, merke ich, dass ich ziemlich müde bin und lege mich auf die Couch.
Die Uhr zeigt 14.05 Uhr.
Nach 20 Minuten gedenke ich wieder aufzustehen, will ja nur ein wenig dösen.
Ich träume wildes Zeug, als ich die Haustür höre, welche ins Schloss fällt; frage, völlig benommen, wo denn der Gemahl herkommt (in meinem Traum war er noch im Urlaub?) und sehe, auf der Uhr sind es nun 15.50 Uhr.
Ich bin einigermaßen verwirrt, komme nur langsam zu mir und weiß, jetzt kann ich die Schicht offiziell beenden.
Bis der Espresso seine Wirkung voll entfaltet ist es Zeit zum Sport zu fahren.

Gut, ich wollte ja mehr auf meine Bedürfnisse achten.
Heute war Schlaf wohl wichtiger, als der schnöde Mammon.

„Eine Rose ist eine Rose, ist eine Rose, ist eine Rose…“

4 Gedanken zu “Have a Break

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s