Once upon an time – Der Anruf

Tinchen ruft mich an.
Ingo liegt im Koma.
Er hatte immer eine große Affinität zum Alkohol. Wer von uns nicht?
Doch ist Ingo Diabetiker. Ich hab ihn gefragt ob das nicht problematisch sei, was er immer verneint. In dieser Nacht hat er sich völlig abgeschossen. Ich weiß nicht wie, doch sein Zucker steht wohl bei 1000(!).
Meines Wissens muss man aufpassen, bei Alkohol nicht zu unterzuckern, also muss ja gründlich was schief gelaufen sein.
Ich bin besorgt, um den groben Kerl, mit der sanften Seite. Täglich telefoniere ich mit Tinchen, die mir mitteilt, dass er auf jeden Fall geistige und körperliche Schäden zurück behalten wird.
Die Nieren sind hin. Dialyse.
Ich spüre die Tränen, die mir über das Gesicht laufen.
Auch jetzt wieder, wohl auch, weil ich es nie über’s Herz gebracht habe, ihn in der Einrichtung für Schwerstpflegefälle, in Mechernich zu besuchen.
Die gleiche Einrichtung, in der gut 20 Jahre später, meine wachkomatöse Freundin Jutta untergebracht wird. Auch durch Alkohol.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Once upon an time – Der Anruf

  1. Koma ist für mich einer der schlimmst auszuhaltenden Begriffe überhaupt. Mein Mann lag lange im Koma, anschließend appalisches Syndrom, dann wurde er langsam wach und war Rest seines Lebens Schwerstpflegefall.
    All meine gute Gedanken dem Patienten und seine Angehörigen 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s