Mein Dämon

Seit zehn Jahren höre ich mir Horrorgeschichten über Steuerprüfungen von meinen Kollegen an. Ungefähr genauso lange habe ich, obwohl ich mir nichts habe zu Schulden kommen lassen, Schiss, dass mich dieser Dämon ereilt. Das ist schon ziemlich bescheuert.
Vorgestern war der große Tag. Abends lag der Brief auf dem Tisch, dass es demnächst so weit sein soll.
Und ich? Wie das Häschen vor der Schlange. Völlige Lähmung.
Das ist etwas, das ich nicht verstehe. Unschuldig schuldig fühlen. Das will mir nicht ins Hirn.
Ich dachte vor allem, das sei weg. Denn früher hatte ich das auch, wenn die Polizei hinter mir her fuhr. Heute ist mir das egal. Ich denke nicht mehr gleich, dass ich verhaftet werde (wegen Anwesenheit auf der Straße).
Vielleicht lässt das ja in dieser speziellen Sache auch noch nach. Oder geht weg. Vielleicht finde ich ja raus, was der Grund für dieses Gefühl ist.

Ein Gedanke zu “Mein Dämon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s