Essen im Kloster

Nachdem ich soviel über die persönlichen Züge von Wilfried, dem Koch, geschrieben habe, nun zu dem, was er für uns gekocht hat. Wie in buddhistischen Häusern üblich, ist das Essen vegetarisch. Und so was von lecker! Mit jedem Bissen ist klar: Es wird mit Hingabe und Liebe zubereitet. Der Mann macht das richtig gerne. Es ist so gut; ich wage es nicht, mich vor Donnerstag auf die Waage zu stellen.

In einer Kontemplation vor dem Essen heißt es: Betrachte während des Essens Deine Geisteshaltung. Vor allem Deine Gier. Oder so ähnlich. Was soll ich sagen? Ich stand fast immer zweimal am Buffet. Und, ich bereue nichts.

Danke, Wilfried, dass Du uns mit solcher Hingabe versorgt hast. Gut gemacht!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s