Das bin ich

Jpeg

Jpeg

Advertisements

Wo Du die Energie hin lenkst

da fließt sie. Ich erinnere mich, wie ich im Zweistrom Land, bei einem lieben Menschen saß und berichtete, dass ich eine Schreibwerkstatt besuchen würde. Schreiben – ich liebe es. Dann wurde es eine Zeit lang ziemlich ruhig um meine Leidenschaft, weil ich weder Zeit noch Muße fand. Sporadisch tröpfelte meine Gabe in meinen Blog. Den Menschen, die mir hier immer noch folgen, ein riesiges Dankeschön für Eure Treue.

Es ist einfach der Hammer! Ich stehe morgens auf und frage mich: „Worauf hab ich heute Lust?“ Auf meinen To do Listen stehen fast nur noch Sachen, auf die ich Lust habe. Somit dürfte die Frage eher lauten: „Worauf habe ich am meisten Bock?“ Und damit beginne ich den Tag. Was für ein Leben!

Dieses Leben ist derart schön, dass ich tatsächlich rote Kleidung gekauft habe. 35 Jahre Trauer waren definitiv genug 😀

Wenn Ihr mögt, schaut doch mal beim LCC-Blog vorbei. Ich würde mich heftig freuen, Euch auch dort mit meiner Schreibe berühren zu dürfen.

Bis bald!

Eure Silvia Zerberus (Es kann nur eine geben 😀 )

Lady-in-Red

Ruhigere Gewässer

Ich sitze auf meinem Sofa. Bereit zur Abfahrt. Draußen tröpfeln vereinzelt die ersten Anzeichen des beginnenden Arbeitsverkehrstroms vorbei. Ich hab damit nichts mehr am Hut. Und auch sonst habe ich viel hinter mir gelassen.

Vier Jahre hat der Sturm gedauert, der mit meinem Ausbruch nach Korsika bekann. Ich kann gar nicht glauben, dass seither soviel Zeit vergangen ist.

Meine neue Arbeit ist erfüllt von Liebe, Freude und Lebenslust. Häufig turbulent und abwechslungsreich. Ich lerne jeden Tag was Neues. Inzwischen bin ich sowas wie eine Social Media Beauftragte mit administrativen Aufgaben. Ich durfte feststellen, dass ich die meisten Dinge sofort erfasse und direkt umsetze.

Ich düse quer durch Deutschland, nehme an Seminaren teil und komme gleichzeitig meiner Berater Tätigkeit nach. Noch nie ist mir so ein Arbeitgeber begegnet. Was vorne gelehrt wird, wird im Team gelebt. Und zwar von allen, was den Geschäftsführer und den Frontmann mit einschließt.

War es die Jahre mit Herz-und Seelenschmerz wert? Definitv.

Ich bin in mir angekommen. Kein Hadern mehr mit mir selbst. Keine Abhängigkeit mehr von der Zuwendung oder Anerkennung anderer Menschen.

Das Leben bleibt spannend und ich bin endlich glücklich, unabhängig vom Außen.

Wenn der Job DICH findet

Glück ist eine Folge von guter Vorbereitung. Das ist nicht von mir, das habe ich gelesen. Gleichwohl kann ich es aber bestätigen. Zumindest in diesem Fall.
Was ist passiert?

Ich bin seit Oktober Teilnehmerin einer Seminar Reihe im LCC. Meine Begeisterung über die Wirksamkeit schlägt sich darin nieder, dass ich, schreibverliebt, wie ich nun mal bin, auf diversen Social Media Plattformen Werbung mache.
Als ich nun wieder einmal auf einem der Seminare weilte, kam man auf mich zu.
Meine Texte seien so gut, ob ich nicht die Texte für die Landingpages schreiben wolle.
Klar hatte ich da Bock drauf und auch für den Energie Rückfluss wurde gesorgt.

Wieder ein paar Wochen später, bekam ich einen Anruf. Am anderen Ende: Der Geschäftsführer. Es gäbe auch einen Blog, der derzeit auf Eis läge. Ob ich nicht… Natürlich hatte ich Lust 😀
Im gleichen Gespräch fragte er mich, was ich eigentlich arbeiten würde. Man habe ihm zugetragen, ich hätte viel an den Hacken.
So zählte ich auf und erwähnte auch, dass ich keinen freien Tag hätte.

Das sei absolute Talent Vergeudung, war die Antwort auf der anderen Seite.

Naja, ich gab ihm recht. Habe ich doch eine erstklassige Coaching und Sales Ausbildung und sitze (noch) im Mietwagen und an der Rezeption eines Demenzzentrums.

Was soll ich sagen?
Ich bin nun Texterin und Seminarberaterin. Plus Telefonie.
Ab 1. Mai fest angestellt. Arbeiten kann ich von zu Hause. Ich mache alles, was ich liebe. Schreiben. Menschen helfen, ihr Leben positiv zu verändern und telefonieren. Und ich bekomme Geld dafür.

Hätte sich mir die Gelegenheit eröffnet, hätte ich mich NICHT mit Schreiben befasst und das mit Hilfe meines Blogs verfeinert? Ich denke nicht. Somit sage ich: Glück ist eine Folge von guter Vorbereitung.

Sei vorbereitet und erkenne die Gelegenheiten.

Ich liebe dieses Leben. Es ist einfach spannend 😀

PS Der erste Text von mir im Blog, ist heute online gegangen. Ihr findet den Blog in meiner Blogroll unter Life Coaching Center. Juchuuuu!!!!

Notizen 3

Silvester Knaller

Alles passt. Um kurz nach eins trudel ich beim Herzbuben ein. Es geht direkt los, Richtung Norddeich Mole. Die Fahrt verläuft ohne Zwischenfälle, der Liebste schläft auf dem Co Piloten Platz.

Wir liegen super in der Zeit. Da können wir ja eine Fähre früher nehmen. So die Idee des Herzbuben, der auch gleich das Smartphone zückt.

„Das glaub ich jetzt nicht!“

Ich frage mich, was so unglaublich ist. Als die Erklärung ausbleibt, frage ich auch ihn. Über die Antwort kann ich nur lachen, sonst würde ich weinen.

Eine kleine, rote drei, über den Abfahrt Zeiten verweist auf klein Gedrucktes:

Am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag, sowie an Silvester entfallen die letzten drei (!) Fähren.

In Norddeich ist Ende der Reise nach Norderney.

Telefonieren mit den Insulanern. Telefonieren mit einem Piloten (zu dunkel und der Grasstoppel Flugplatz ist schon geschlossen). Wir stehen am Hafen. Die Seenot Rettung läuft aus, Richtung Insel. Hätte ich die früher gesehen, ich hätte sie gefragt, ob sie uns rüber bringen. Zu spät.

Also, Rückreise, in die Ex Hauptstadt. Dabei noch eine Vollsperrung mit nehmen. Verhext. Nach achthundertfünfzig Kilometern, Bier für den Herren und Puffbrause für mich. Wir sind geschafft und früh im Bett. Jetzt ist ein neues Jahr. Wir können beide drüber lachen.

Achten Sie auf die rote drei.

Die führt in keinem Fall nach Norderney.

Ein echter Silvester Knaller

Notizen 2

Erinnernd an die letzte Nacht,
Hitze lodernd den Schoß durchströmt.
Hände suchen sanft die Stellen,
wo Deine Hitze Glut entfacht.
Kann’s nicht kühlen, so wie Du.
Lasse ab. Sag:“Gute Nacht“

In den Notizen entdeckt

Vom Kotzen

Schmerzen.
Von den Füßen,
durch die Seele,
bis zum Herzen.

Düsternis den Geist umhüllt,
Schlafverlust lockt
Seelenmüll.
Überdruss,
am „Abschlüsse. machen. muss“

Dem Mammon hinterher
zu traben.
Nichts schaffen.
Gefühle zu versagen.
Interne Stimme:
„Nicht verzagen“

Hin und her.
Hier und da.
Frag mich,
wer ist die wahre Silvia.

Die ungeliebte Freundin

#Storytelling #DieUnbeliebteFreundin
Das Glas der Haustür war mit Pappe verkleidet. Vermutlich gegen die Kälte, hier im Westerwald. Das konnte aber auch ganz schön eisig werden hier oben. Ich klingelte. Eine alte Frau im Omakittel öffnete und bedeutete mir lächelnd einzutreten.
Der Hausflur war dunkel. Das ganze Haus strahlte Schwermut aus. Ich konnte sie beinahe greifen. So ist das, als hochfrequente Rüpelin bekomme ich solche Schwingungen auf dem Tablet serviert.
Aus dem Nebenzimmer trat ein alter Mann. Mein Fahrgast, wie sich rausstellte. Immer wieder gab das Muttchen ihm Ratschläge, die er leicht mürrisch und trotzdem irgendwie liebevoll verwarf. Süß die beiden. Als er endlich die Jacke an hatte, gingen wir zum Auto. In die Klinik müsse er. Medikamente holen und dann zurück.
Während der Fahrt atmete er mehrmals schwer durch. Da war sie wieder: Schwermut.
„Wieso waren sie überhaupt da“?, fragte ich.
„Depressionen.“ Ich sah ihn an. „Und jetzt ist wieder gut?“
„Nein, die ist immer noch da. Das ist eine schlimme Krankheit. Ich will die los werden. Wissen sie, wie schlimm das ist, wenn sie auf gar nichts mehr Lust haben? Alles ist so… Ach.“
Ich nahm wahr, wie schwer sein Herz war. „Mmmh.“
„Kennen Sie die Krankheit?“
„Mmmh.“
„Hatten Sie die auch?“
„Mmmh.“
„Und sind sie die los geworden?“
„Ja, bin ich.“
„Wie haben sie das gemacht?“
„Kam das plötzlich bei ihnen, oder hat sie sich angeschlichen?“
„Plötzlich, auf einmal war das morgens so.“

„Also zuerst mal bin ich hingegangen und hab sie angenommen, die Depression. Solange man die immer nur wegschieben will, hält die sich fest. Und eigentlich ist sie eine Freundin. Eine die garstig ist, aber das ist sie nur, weil sie einem was zeigen will. Sie sollen hin gucken…
Oft haben wir ganz lange was weg gedrückt. Trauer, Angst, Wut… Etwas, was wir dachten, dass das jetzt nicht sein darf….“
„Meine Frau ist schlimm krank. Die hatte einen Schlaganfall. Sie geben mir richtig gute Tipps. Meinen sie, ich werde die wieder los? Die Depression?“
„Hatten sie Angst um ihre Frau?“
„Ja, ganz schlimm.“
„Haben sie da drüber geredet?“
„Nein.“
„Lieber nicht drüber reden und stark sein. Man will ja die kranke Frau nicht damit belasten.“
„Ja, genau.“
Tränen blitzten in seinen Augen.
„Wissen Sie, wenn sie ihre Gefühle immer weg drücken, dann benehmen die sich wie Korken.
Hier weg gedrückt, flupp kommt es an anderer Stelle wieder hoch. Und wenn man das immer wieder macht, dann kann es ja nicht raus. Dann entzündet sich das. Wie ein Pickel. Und der Pickel, das ist ihre Freundin, die Depression.
Sobald sie aber anfangen, hin zu schauen und sich um die Entzündung kümmern, verschwindet auch der Pickel, die Depression.
Weil, die hat dann ja nix mehr zu tun. Wenn sie anfangen hin zu gucken und sich drum zu kümmern, werden sie eines Morgens wach und die Welt ist wieder hell.“
Ich lächlte ihn an.
Inzwischen hatten wir die Medikamente geholt und waren zurück, im Westerwald.
Tatsache: Er lächelte zurück, tätschelte meinen Unterarm: „Das mach ich so. Sie sind ganz besonders.Jetzt weiß ich, daß es wieder weg geht.
Sie sind bestimmt eine Psychologin. Und ein Engel.“
„So was ähnliches.“
Als ich wieder Richtung Bonn davon fuhr, stand er lange an seiner Einfahrt und winkte mir nach.

Wer bist Du? Was machst Du? Was ist Dein Ziel?

Diese Frage wurde innerhalb einer Gruppe gestellt. Meine Antwort:

Ich bin Silvia, eine Anstifterin und die Pepperoni in Deinem Hintern, wenn Du es zulässt.
Als Coach bringe ich Dich dazu, aufzustehen und Deine emotionale Unabhängig zu erlangen.
Dir nicht alles gefallen zu lassen. Deinen Seelen-Garten sauber zu halten.
🐟Nur lebende Fische schwimmen gegen den Strom🐟
Ich Stifte Dich an 💥 DEIN Leben zu leben. In Deiner Essenz.

Silvia, die Autorin ist auch eine Anstifterin. Schreibe, die das Hirn anregt 💥

Mein persönliches Ziel ist EINFACH SEIN. Das gelingt schon sehr oft.

Mein Ziel für die Welt. Viele Menschen, mit hoher Frequenz, die wieder andere anstiften.

Herrlich! 💥💖

Jedi

Bist Du schon ein Jedi Ritter?

Stell Dir mal vor, Du könntest lernen, wie Du trotz heftiger Prüfungen des Lebens ruhig und gelassen bleibst? Wenn Du trotz Schicksalsschlägen in der Lage wärst zu agieren, statt nur zu reagieren? Du sogar glücklich sein könntest, wenn das Leben gerade